Eingebettet in Wiesen, Wald und Flur liegt der Naturkindergarten Wedel e.V. im Fährenkamp 41, 22880 Wedel

 

Die Kindertagesstätte betreut Kinder im Alter von 0-6 Jahren in 3 Gruppen.

Der Schwerpunkt neben den Bildungsleitlinien ist die Natur- im Zusammenwirken mit der Montessoripädagogik.

Unsere Kindergartenkinder erleben die Natur täglich hautnah.

Bei jedem Wetter erfahren die Kinder die Natur immer wieder NEU.

Wie riecht, fühlt und schmeckt es im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Vorwort

„Der junge Mensch braucht seinesgleichen – nämlich Tiere, überhaupt Elementares:

Wasser, Dreck, Gebüsche, Spielraum. Man kann ihn auch ohne dies alles

aufwachsen lassen, mit Stofftieren, Teppichen, auf asphaltierten Straßen und

Höfen. Er überlebt es, doch man soll sich dann nicht wundern, wenn er später

bestimmte soziale Grundleistungen nicht lernt.“

Alexander Mitscherlich 1965

Kinder brauchen zur ihrer Entwicklung nicht nur stabile Bindungen zu liebevollen Menschen sondern auch eine Beziehung zur Natur und deren Elemente wie Tiere, Pflanzen, Erde, Wasser, Steine, Bäume und Wiesen.

 

Kinder eignen sich die Welt an, indem sie sich aktiv mit ihren sozialen und räumlichen Umwelten auseinander setzen. Sie erfahren und entdecken ihre natürliche Umwelt zunächst mit allen Sinnen. Sie sehen, riechen, spüren, tasten, schmecken und hören.

Die Verknüpfung dieser Reize und deren Interpretation sind wichtige Schritte in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

 

In einer Welt, die vor einer permanenten Reizüberflutung geprägt ist, ermöglicht das gestaltete Naturgelände einprägsame Erfahrungen für Kinder. Hier erleben sie im Jahreskreislauf wichtige Vorgänge des Lebens wie Wachstum, Veränderung, Vergänglichkeit und Kontinuität zu verstehen.

Außerdem erleben sie die Natur als ein lebendiges und schützenswertes Gut.

In der Natur können viele wichtige Erziehungsziele vermittelt werden, ohne dass sie künstlich gefördert werden müssen, da eine Umgebung mit Bäumen, Sträuchern, Wiesen und Tieren vielfältige Möglichkeiten bietet und damit Erfahrungs- und Lernfeld ist.

Im Naturkindergarten halten sich die Kinder bei jedem Wetter überwiegend in der Natur auf. Der Kindergarten besitzt ein festes Gebäude mit 3 Gruppen als Unterkunft, der für ruhige Aktivitäten, Mittagessen, Mittagsruhe oder bei ungünstigem Wetter aufgesucht wird.

 

Das Gelände des Naturkindergartens bietet Kindern sowie den Pädagogen eine naturgemäße Gestaltung. Die tägliche Bewegung im naturnahen Umfeld ermöglicht den Kindern im Naturraum  ungestört und selbstbestimmt spielen zu können.

Oft geht es dabei sehr abenteuerlich zu. Die eigenen Grenzen werden erfahren, Regeln werden aufgestellt. Die Kinder üben den rücksichtvollen Umgang miteinander, das Toben und Klettern ist etwas Alltägliches, genauso wie das Beobachten der Tiere.

Das Sammeln von Ästen, Moos, Steinen und Zapfen ermöglicht den Kindern diese Materialien den Montessori Materialien zuzuordnen und somit ein Verständnis für Zahlen, Längen und Höhenverständnis zu erlangen.

Unentwegt sind die Kinder in Bewegung, sie gestalten, beobachten, entdecken, erforschen, vergleichen, pflanzen, ernten und berichten.

Durch pädagogische Unterstützung entwickeln die Kinder eine intensive Beziehung zur Natur und ein altersgemäßes ökologisches und soziales Bewusstsein, ihre Kompetenzen für die Gestaltung ihrer Zukunft werden so gestärkt. Dieses ist ein wesentliches Anliegen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung .

Die Organisation des Kindergartens

Im Naturkindergarten werden Kinder vom ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt aufgenommen. Die Aufnahme erfolgt auf Antrag der Erziehungsberechtigten, soweit ein freier Kindergartenplatz vorhanden ist.

 

3  Gruppen:

1 Krippengruppe

1 Familiengruppe

1 Elementargruppe

 

Öffnungszeiten: Montags bis Freitags

7.30 – 8.30 Uhr Frühdienst

8.30 – 16.30 Uhr Regelöffnungszeit

16.30 – 17.30 Uhr Spätdienst (inklusive Shuttle)

Schließungszeiten:

Drei Wochen in den Sommerferien

Notgruppe zwischen Weihnachten und Neujahr

4 Fortbildungstage sowie alle gesetzlichen Feiertage und Brückentage

Pädagogisches Personal

Im Naturkindergarten arbeiten Pädagogen und Pädagoginnen mit unterschiedlichen Zusatzqualifikationen in Natur, Spiel, Montessori und Bewegungspädagogik.

Ebenso sind Sprachbildung, Musik und Heilpädagogik einbezogen.

Das erfahrene, freundliche und fröhliche Team steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

 

 

Der Tagesablauf im Naturkindergarten

Frühdienst

Die Mitarbeiter/In des Frühdienstes bieten im Gruppenraum/ Außengelände ein Angebot an, welches die individuellen Bedürfnisse der Kinder am frühen Morgen berücksichtigt.

 

Morgenkreis

9.00 – 9.30 Uhr

Die einzelnen Gruppen beginnen den Tag mit einem gemeinsamen Morgenkreis

„Wer ist heute alles da und wer fehlt in unserem Kreis und wie viele sind

wir heute?“ Es werden Fragen gestellt und so ergeben sich erste

Gespräche. Jahreszeitliche Lieder, Gedichte und Spiele folgen.

Anschließend wird gemeinsam übergelegt: „Wo gehen wir heute

hin, was unternehmen wir dort?“ Viele Vorschläge werden

gemacht, trotzdem wird schnell eine gemeinsame Entscheidung

getroffen.

 

Frühstück:

9.30 – 10.00 Uhr es wird erst einmal gemeinsam gefrühstückt.

 

Freispiel-/ Angebotszeit

10.00 – 11.00 Uhr

Die Kinder spielen wie und was sie möchten. Sie lassen Landschaften aus Matsch, Wasser, Steinen und Ästen entstehen. Werken und Gestalten mit Zweigen, Baumscheiben und Blättern. Einige Kinder gehen sofort zu ihren Gemüsebeeten und schauen, was sich da entwickelt hat und erledigen die anstehenden Arbeiten.

Andere balancieren, klettern, springen, laufen, lachen, rufen, singen. Es wird gelauscht, geraten, gezählt, untersucht, geholfen, entdeckt. Die Pädagoginnen begleiten die kindlichen Spielprozesse ohne einzugreifen, sie geben bei Bedarf Anregung, Unterstützung und Trost.

Die Kinder sitzen im Kreis um das weitere Vorgehen zu besprechen. Es handelt sich dabei um prozessorientierte Projekte oder Aktionen. Es gibt ein Thema und dazu viele Ideen. Wie diese umgesetzt, verändert oder ergänzt werden, entwickelt sich in einem gemeinsamen Prozess Schritt für Schritt.

Ist die Projekt- und Aktionszeit beendet, gehen alle gemeinsam zum Mittagessen. Ob drinnen oder draußen entscheiden die Kinder mit den Pädagogen vor Ort.

 

Mittagessen / Gruppenorientiert

11.30 – 13.30 Uhr Es gibt ein schmackhaftes, gesundes, vollwertiges Mittagessen.

 

Ruhezeit / Gruppenorientiert

12.00 – 14.00 Uhr Vorlesen und Erzählen für die Größeren, Ruhe- und Schlafenszeit für die Kleinsten oder Yoga und Shiatsu zur Tiefenentspannung.

 

Brotzeit und Nachmittagsangebote

14:00 – 17:00 Uhr

  • Bauen und Experimentieren
  • Malen und Plastizieren
  • Theater
  • Musik
  • Tanz, Rhythmik
  • Schwimmen
  • Shuttlezeit bis 17:30 Uhr

Dieser Tagesablauf ist ein Beispiel und kann jederzeit variiert werden, wenn es die Bedürfnisse der Kinder oder die Projektplanung erfordern.

Beispiele besonderer Ereignisse im Laufe eines Kindergartenjahres:

  • Faschingsfest
  • Ausflüge
  • Osterbasar
  • Kindergartenreise
  • Sommerfest
  • Übernachtung im Naturkindergarten
  • Laternenfest
  • Weihnachtsfeier 

mehr meer

Die zweite Haut

Kinder, die den Naturkindergarten besuchen, benötigen eine etwas

andere Kleidung, denn nur wer richtig angezogen ist, wird draußen Spaß haben und

sich bei jedem Wetter wohlfühlen. Die Kleidung sollte robust, zweckmäßig und der

Jahreszeit angepasst sein. Einige Beispiele:

  • Regenjacke, Fleece Jacke und Fleece Hose für kühle Tage. Die Hosen sollten

am Po und an den Knien verstärkt sein.

  • Wind- und wetterfeste Jacke
  • Schneeanzug, möglichst als Zweiteiler dadurch ist der Toilettengang für

die Kinder einfacher zu bewerkstelligen

  • Festes, gutes Schuhwerk,
  • Im Sommer dünne, aber lange Hosen und T-Shirts in möglichst hellen Farben

und immer eine Kopfbedeckung

  • Im Winter wird nach dem Zwiebelsystem angezogen. Viele dünne Schichten

übereinander. Das schützt vor Kälte und ist zudem ideal bei

Temperaturschwankungen, damit die Kinder bei Bedarf Kleidung aus- oder

wieder anziehen können. So wird ein Frieren, aber auch ein Schwitzen

verhindert.

Die Ziele

Förderung der:

  • Individuellen Persönlichkeitsentwicklung
  • Selbstständigkeit
  • Selbstwahrnehmung
  • Soziale Kompetenz

Vermittlung von Normen und Werten:

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Offenheit
  • Hilfsbereitschaft
  • Zuverlässigkeit
  • Respekt gegenüber allen Lebensformen

Unterstützung bei Bildung:

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Kreativität
  • Motorischen Fähigkeiten
  • Musischen Fertigkeiten
  • Wissen
  • Erste Fremdsprachenkenntnissen (Englisch)

Bei Interesse melden Sie sich gerne über unser Kontaktformular auf unserer Internetseite an.